Weihnachtszeit - Kerzenzeit. Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehr mahnt zum sorgfältigen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Einsätze der Feuerwehr in der Adventszeit vermieden werden:

 

Diese einfachen Tipps können helfen, Brände zu verhindern:

 

  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren gegenständen (Vorhänge, Servietten, Geschenkpapier) oder an Orten mit starker Zugluft auf.

 

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, die von Kindern nicht erreichbar sind.

 

  • Da Unachtsamkeit die Brandursache Nummer 1 ist, lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtig brennen. Dies gilt besonders, wenn Kinder in der Nähe sind.

 

  • Löschen sie Kerzen an Adventskränzen und -gestecken bevor diese heruntergebrannt sind. Tannengrün trocknet sehr schnell aus.

 

  • Beim Anschluss von Lichterketten sollten Sie darauf achten, dass die Steckdosen und Mehrfachstecker nicht überlastet werden. Alle Lichterketten sollten ein Prüfsiegel (CE- oder VDE-Kennzeichnung) tragen.

 

  • Beim Gebrauch von echten Kerzen am Weihnachtsbaum sollten sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher) bereitstellen.

 

  • Unternehmen Sie im Brandfall nur dann eigene Löschversuche, wenn dies ohne eigengefährdung möglich ist. Schließen sie die Brandraumtür und verlassen Sie mit allen Betroffenen die Wohnung und alarmieren Sie die Feuerwehr unter dem Notruf 112.

 

  • Rauchmelder in der Wohnung verringern das Risiko einer unbemerkten Brandausbreitung, da sie rechtzeitig Alarm geben. Dies ist besonders in der Nacht von Vorteil. Rauchmelder sind zudem ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk.

 

Die Feuerwehr Ottweiler wünscht Ihnen eine sichere und gemütliche Adventszeit.

 

 

 

Vorsicht in Mehrfamilienhäusern: Rauch im Treppenhaus hat bereits zahlreiche Todesopfer gefordert. In Treppenhäusern breitet sich der Rauch sehr schnell aus. Denn diese wirken ähnlich wie Kamine. Rauch und Hitze ziehen blitzschnell in die oberen Stockwerke.

 

Bewohnern, die sich über den Flur in Sicherheit bringen wollen, wird dadurch sehr häufig der Fluchtweg versperrt.

Die Feuerwehr empfiehlt deshalb zwei Grundsätz bei Bränden in Mehrfamilienhäusern:

 

  • Bei Bränden in der Wohnung ist diese zu verlassen. Der Treppenraum sollte der Fluchtweg sein. Bitte niemals im Brandfall Aufzüge benutzen.

 

  • Brennt es im Treppenraum oder ist dieser mit Rauch versehen, bleiben Sie dringen in der Wohnung. Schließen sie die Wohnungstür und machen sie sich am Fenster bemerkbar.

 

Grundsätzlich sollte die Kellertür dieser Häuser stets geschlossen sein und auch in den Fluren sollten keine brennbaren Gegenstände gelagert sein.

 

Rauchwarnmelder in der Wohnung und in den Treppenhäusern können Leben retten.

 

 

 

Wie man einen Rauchmelder installiert, zeigen wir Ihnen auf folgender Seite.

 

Rauchmelder lassen sich auch ohne handwerkliches Geschick mit wenigen, dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln montieren.

Damit Sie von Ihren Rauchmeldern optimalen Schutz erwarten können, müssen Sie bei der Installation folgendes beachten:

  1. Befestigen Sie Rauchmelder immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt;

  2. an der Decke in der Raummitte bzw. mindestens 50 cm von Wänden entfernt;

  3. immer in waagerechter Position (auch bei Dachschrägen);

  4. nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft;

  5. nicht in der Dachspitze (wenigstens 30 bis 50 cm darunter);

  6. nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht.

Spätestens alle 10 Jahre sollten Rauchmelder aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden.

 

normal RauchmelderWohnhaus

Hinweis:

Batteriebetriebene Rauchmelder können nur ausreichend Schutz liefern, wenn sie mit funktionsfähigen Batterien bestückt sind. Geräte, die der Norm DIN 14604 entsprechen, geben über einen Signalton zu erkennen, wenn ein Batteriewechsel bevorsteht. Sie sollten jedoch regelmäßig (ca. einmal im Monat) mit dem Testknopf die Funktionsfähigkeit des Gerätes überprüfen.
Für mehr Sicherheit verzichten Sie auf billige Alkali-Batterien und entscheiden Sie sich für Lithium-Batterien. Diese halten bis zu 10 Jahre und garantieren dauerhaften Schutz.

Ein Rauchmelder überwacht und behütet das Familienleben über die verschiedensten Phasen hinweg.

 

Die meisten Brandopfer – 70% – verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95% der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung! Rauchmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt.

 

Unser Service für Geocacher

gclogoEntgegen der Norm ist unser Tanklöschfahrzeug mit 8 Sitzplätzen ausgestattet.

S5 Box

Interner Bereich

Der interne Bereich ist ausschließlich für Mitglieder des Löschbezirks Ottweiler.